Der Landesverband Baden-Württemberg der DGM interessiert sich
mit seinen Mitgliedern besonders für die Mühlen
im Südwesten der Bundesrepublik.

Warum wir das machen, können Sie weiter unten lesen !


   Zu den Nachrichten und den Terminen gehts HIER direkt      oder weiter nach unten scrollen   !!

Nachrichten

 

21. August 2019

Die DGM hat den Rahmenvertrag mit der GEMA abgeschlossen!

Bei vielen Mühlen werden musikalische Darbietungen angeboten
und sind damit GEMA-pflichtig.

Die DGM hat mit der GEMA einen Rahmenvertrag mit Wirkung ab 1. August 2019 abgeschlossen,
nachdem sich die geforderten mindest 50 Mitgliedsmühlen bei der DGM registriert haben.
Diese registrierten Mühlen erhalten ab sofort bei ordnungsgemäßer Anmeldung
öffentlicher Musikdarbietungen einen Nachlass von 20% auf die jeweils anfallende Gebühr.

Weitere Mitgliedsmühlen können jederzeit unter folgenden Voraussetzungen beitreten:

- Mühlen als Veranstalter müssen sich durch die DGM registrieren lassen
- die DGM verwaltet und meldet die Registrierungs-Liste der GEMA
- die Anmeldung und Rechnungsabwicklung erfolgt direkt zwischen veranstaltender Mühle und GEMA
- registrieren können sich exklusiv nur Mitglieder der Landes-/Regional-Verbände und DGM- Direktmitglieder
- der Rahmenvertrag gilt für alle Veranstaltungen im Jahr (DMT, Mühlenfeste, Tag des offenen Denkmal, etc.).

Interressierte Mühlen füllen bitte diesen -> ANTRAG aus und schicken ihn an die DGM-Geschäftsstelle.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

hier gehts zum Verzeichnis aller immateriellen Kulturerbe

 

13. Dezember 2018

Handwerksmüllerei ist Immaterielles Kulturerbe

Deutsche UNESCO-Kommission und Kultusministerkonferenz haben die
traditionelle Handwerksmüllerei in Wind- oder Wassermühlen in das
bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

 

In einem gemeinsamen Schreiben der Deutschen UNESCO-Kommission und der Kultusministerkonferenz heißt es dazu: 
 
„Das Expertenkomitee würdigt die Handwerksmüllerei in Wind- oder Wassermühlen als wichtigen Beitrag zur Erhaltung
des traditionellen Müllerhandwerks. Die Maßnahmen zur Vermittlung des Handwerks und der damit verbundenen vor- und
frühindustriellen mühlentechnischen Kenntnisse sowie Erfahrungswerte überzeugen. Sie sichern sowohl die Pflege als auch die
Weitergabe des spezifischen handwerklichen Wissens und Könnens durch Unterstützung der Handwerksmüllerausbildung.
Dieser Kulturpflegeansatz einer sehr engagierten Trägergemeinschaft überzeugt auch im Zusammenspiel mit seinen denkmalpflegerischen Aspekten.“

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Müllergilde

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

19. Mai 2018

"Wer ließ die Mühle klappern?"

Mühlenbetrieb im Mittelalter

Artikel von Prof. Dr. Gerhard Fritz in der neuesten Ausgabe 2|2018 der Zeitschrift Momente,
Beiträge zur Landeskunde von Baden-Württemberg.

Sehen Sie den Artikel HIER

(mit freundlicher Genehmigung der Momente-Redaktion)

_______________________________________________

9. Februar 2018

Beiträge über das Müllerhandwerk:  

Ein 'echter' Müller

Seit dem 3. Mai 2017 lautet in Deutschland die offizielle Berufsbezeichnung für dieses Handwerk:

'Verfahrenstechnologe/technologin Mühlen- und Getreidewirtschaft'

Der letzte Auszubildende, der noch die bisherige Berufsbezeichnung 'Müller' verwenden darf,
ist Scott Hennigfeld, der seine Ausbildung in der Windmühle 
Bardowick bei Müllermeister Eckhard Meyer absolviert.

Sehen Sie hier den Beitrag des ntv:  'Ein echter Müller'

______________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Termine


12. - 13. Oktober 2019

Mitgliederversammlung der DGM-BW

Die Versammlung findet am 12./13.10.19 in Cröffelbach

bei Kirchberg, Jagst

um 10 Uhr im Hotel Goldener Ochsen statt.

Am Nachmittag wird die Mittlere Mühle in Kirchberg – Eichenau besichtigt.

Am 12.10.19 treffen sich interessierte Mitglieder im Goldenen Ochsen ab 17 Uhr.

Die Einladung kann HIER eingesehen und heruntergeladen werden.

____________________________________________________________________________


14. November 2019

Fachtagung historische Ausleitungswehre im Rahmen der WRRL-Umsetzung

Thema: "Gewässerökologie versus Denkmalpflege"

Die Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V. in Siegburg weist auf den
4. Gewässerdialog des Wasserwirtschaftsverbandes Baden-Württemberg
am 14. November 2019 in Schiltach/Schwarzwald hin.

Interessenten melden sich mit diesem Link an.

________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie frühere Nachrichten

Mühlenkunde und Mühlenerhaltung in Baden-Württemberg

Der Landesverband Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V. engagiert sich für die
fachgerechte Erhaltung, Nutzung und Erforschung historischer Mühlen als Zeugen unserer jahrtausende alten Technikgeschichte.
Auf unseren Seiten informieren wir Sie über unsere Arbeit und laden Sie zugleich ein, bei der Erhaltung von Mühlen mitzuhelfen.

Durch Ihre Mitgliedschaft in der DGM-BW oder durch Spenden können Sie dazu beitragen,
dass die älteste Kraftmaschine der Menschheit auch zukünftig prägender Bestandteil unserer Kulturlandschaft bleibt.
Aufgrund unserer Gemeinnützigkeit sind Beiträge und Spenden an die DGM-BW steuerbegünstigt.

Wenn Sie uns helfen wollen, geht es hier zum ---> Mitgliedsantrag

Der Landesverband Baden-Württemberg e.V.

Die Mühlenlandschaft Baden-Württembergs ist aufgrund ihrer Topographie, die für den Einsatz von Windmühlen nicht effektiv war,
nur durch Wassermühlen geprägt.
Zusammen mit Rhein, Neckar und Donau stellen viele kleinere und mittlere
Wasserläufe die Energie für den Betrieb unzähliger Wassermühlen bereit
In den ländlichen Regionen arbeiteten meist Kleinmühlen
Typisch sind für den Schwarzwald kleine Hof-Mühlen und -Sägen,
die der Eigenversorgung der abgelegenen Höfe dienten.
In den Mittelgebirgen existierten viele Sägemühlen und Kombinationen mit Mahlmühlen, sowie Loh-, Öl-, Papier-, Walk-, Stampf-Mühlen
und Hammerschmieden.
Die meisten dieser Mühlen sind heute leider verschwunden.

Ende der 80-er Jahre war bereits eine Gruppe
Baden-Württembergischer Mühlenfreunde tätig.
1996 formierte sich aus dieser Gemeinschaft der
Landesverband Baden-Württemberg.

Mühlenerhaltung als bedeutsame gesellschaftliche Aufgabe

Videofilm der DGM  (Autor: Ansgar Rahmacher)

hoch